Training und Coaching für Resilienz und Gesundheitsmanagement

Resilienz-Coaching: Was bedeutet das?

Zunächst war das Wort Burnout in aller Munde, nun ist es die Resilienz – dabei sind dies nur verschiedene Blickrichtungen auf das gleiche Phänomen: Viele Menschen hierzulande fühlen sich gestresst (laut ADP-Studie „The 2015 Workforce View in Europe“ belegen die Deutschen bei diesem Gefühlszustand Rang 2 in Europa), unsere „Stress-Abwehr“ funktioniert nicht richtig und wir fühlen uns den Belastungen nicht mehr gewachsen – und sehnen uns nach – was? Genau, nach psychischer Stabilität, Gelassenheit im Alltag – sprich: nach Resilienz.

 

Burnout-Prävention

Der Schwerpunkt meiner  Arbeit im Coaching  ist die Steigerung dieser Resilienz, um kraftvoll und gelassen den Herausforderungen des Alltags begegnen zu können. Dies ist die beste Burnout-Prävention.

Aufbauend auf meine langjährige Erfahrung in der therapeutischen Begleitung von Burnout-Patienten richte ich den Fokus in meinem Coaching-Angebot auf die Burnout-Prophylaxe.

 

Wen betrifft das Thema?

Oft handelt es sich dabei um sehr gewissenhafte, ehrgeizige, pflichtbewusste Menschen oder um Menschen mit einer erhöhten Selbst-Unsicherheit, Menschen die ihre eigenen Grenzen nicht rechtzeitig wahrnehmen und wahren. Sehr häufig treten Burnout-Symptome auch bei Menschen auf, die nicht gemäß ihrer Potentiale leben und diese Potentiale in ihrem momentanen Arbeitsfeld nicht genügend ausleben können.

 

Wie ist der Ansatz?

Hier richtet sich die Aufmerksamkeit auf die persönlichen Antreiber des Betroffenen. Oft mündet dies auch in Biographie-Arbeit und darin, Glaubenssätze zu identifizieren, die denjenigen davon abhalten, so zu agieren, wie es der eigenen Person am dienlichsten wäre. Diese Glaubenssätze können bearbeitet werden, eine andere „Programmierung“, die Gesundheit und Wohlbefinden fördert, kann etabliert werden. Dafür werden Ressourcen herangezogen, die bewusst gemacht werden und auf die Zugriff entsteht.

 

Umgang mit Niederlagen

Auch der Blickwinkel auf eigene Niederlagen ist nicht in Stein gemeißelt. So, wie wir in unserem bisherigen Leben gelernt haben, Niederlagen zu bewerten, so können wir auch hier unsere Sichtweise verändern. Dies setzt unglaublich viel Kraft frei – wir verbrauchen nicht nur nach jeder Niederlage nicht so viel Energie, um wieder auf die Beine zu kommen, sondern wir verbrauchen auch nicht so viel Kraft dabei, uns vor vermeintlich drohenden Niederlagen zu schützen.

 

Die Macht der Eigenverantwortlichkeit

Durch den Fokus auf die Eigenverantwortung endet das Gefühl des Ausgeliefert-seins und der Hilflosigkeit und es entsteht Freiheit und Handlungsmöglichkeit.

Die Anzahl der benötigten Sitzungen variiert je nach Ausgangslage. Die Abstände zwischen den Sitzungen bestimmt der Klient – dies gehört zur Eigenverantwortlichkeit für den Prozess.

 

Angeleitetes Selbstcoaching

Sehr bewährt hat sich in meiner Arbeit ein maßgeschneiderter „Selbstcoaching-Prozess“. Zwischen den Sitzungen bekommt der Klient Übungen und Fragestellungen, aus denen er weitere Erkenntnisse zieht und den Prozess fördert und beschleunigt.

Manchmal bietet sich auch an, nach einer ersten Sitzung ein umfassenderes Selbstcoaching-Modul zu durchlaufen, währenddessen man sich in größeren Abständen trifft. Dies hat sich vor allem bei Klienten bewährt, die in ihrem Prozess schon ein ganzes Stück weit gegangen sind.

Sie wollen wissen, ob Sie selber Burnout-gefährdet sind? Hier ist eine Checkliste zu Ihrer Burnout-Gefährdung!

Sie haben Interesse an einem für Sie maßgeschneidertem Selbstcoaching-Prozess? Kontaktieren Sie mich! info [at] anja-wilhelm [dot] de, oder 01797955506.

Hier geht es zu meinem Coachingprofil